Arbeitsgruppe

Die Arbeitsgruppe besteht aus dem Vorstand, weiteren Mitgliedern und der Geschäftsleitung. Alle sind bei der Kampagnenarbeit gleichberechtigt.

Arbeitsgruppe des Vereins «Kampagne Olivenöl»

Jakob Helbing, Zürich
Thomas Niedermann, Thalwil
Riem Shahbari, Zürich
Anjuska Weil, Zürich
Susanne Wipf, Zürich

Geschäftsstelle

Anita Meister Ribeiro, Delémont
Rolf Zopfi, Zürich

Bankverbindung

PostFinance: PC 87-57191-7

«Kampagne Olivenöl aus Palästina»
– die Tätigkeiten des Vereins im Konkreten

Der Verein «Kampagne Olivenöl aus Palästina» ist ein nicht-profitorientierter Verein mit Sitz in Zürich. Er importiert Olivenöl aus Palästina und verkauft es mit Hilfe eines grossen Freiwilligen-Netzwerks in der ganzen Schweiz und durch die gebana ag.

Ziel des Vereins ist es, sich für einen dauerhaften und gerechten Frieden im israelisch-palästinensischen Konflikt einzusetzen.

Die Organe des Vereins sind laut Statuten die Mitgliederversammlung, der Vorstand und die Revisionsstelle. Die Mitglieder des Vorstands und der Arbeitsgruppe treffen sich 10-12 Mal im Jahr. Die Mitgliederversammlung findet zwei Mal jährlich statt.

Der Vorstand wird durch Mitglieder der Arbeitsgruppe erweitert.

Die Projektgruppe setzt sich aus Mitgliedern des Vorstands und der Arbeitsgruppe zusammen und ist für die Evaluation von zu unterstützenden Projekten zuständig. Sie unterbreitet dem Vorstand/der Arbeitsgruppe im Frühling Projektvorschläge, über die der Vorstand/die Arbeitsgruppe nach eingehender Prüfung und unter Berücksichtigung der finanziellen Mittel entscheidet.

Die gebana ag ist Handelspartnerin des Vereins und übernimmt die Formalitäten des Imports.

In Palästina ist PARC/Al’Reef Handelspartnerin des Vereins, welche für den Export verantwortlich ist.

Das Olivenöl und Za’tar trifft im Frühling in der Schweiz ein. Es wird auf dem Schiffsweg über Rotterdam nach Europa eingeführt, von dort wird es auf ein Rheinschiff umgeladen, das die Ware bis Basel anliefert, von wo sie zu BEWO nach Oberburg, ins Hauptdepot, gelangt.

Im Hauptdepot BEWO, das eine geschützte Werkstätte für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung ist, wird das Olivenöl und das Za’tar abgefüllt und etikettiert. Von dort gelangt es in die Depots in Basel, Bern, Genf, Nyon, Luzern, Olten, St. Gallen, Winterthur und Zürich.

Die Hauptverkaufssaison ist Herbst und Winter. In dieser Zeit verkaufen über 400 Freiwillige in der ganzen Schweiz Olivenöl und Za’tar an Standaktionen in Kirchgemeinden oder an öffentlichen Plätzen, in der Nachbarschaft, im Freundeskreis und an Veranstaltungen. Darüber hinaus wird über das ganze Jahr hinaus Olivenöl und Za’tar verkauft. Auf der Website sind die Verkaufsstellen, in denen das Olivenöl und Za’tar ganzjährig erhältlich sind, zu finden.

Die aus diesen Verkäufen (Olivenöl, Za’tar, Baumwolltaschen, Sympathiekarten) erwirtschafteten Erlöse werden Projekten in Palästina zugeführt.

Unter Berücksichtigung der finanziellen Mittel und der vom Verein bestimmten Kriterien werden vor allem Projekte unterstützt, welche die Zivilbevölkerung in Palästina in ihrem Bestreben nach Selbstverwaltung und Eigenverantwortung stärkt. Bei allen Projekten wird auf Nachhaltigkeit geachtet. Die Projekte, die unterstützt werden, kommen aus den Bereichen: Landwirtschaft, medizinische Versorgung und Ausbildung, kulturelle Projekte, erneuerbare Energie und Sensibilisierungskampagnen.

Zweimal jährlich erscheint das Mitteilungsblatt extrakt, in dem über die Situation in Palästina, über Projekte und die Projektpartner informiert wird. Darüber hinaus unterhält der Verein eine Website, auf welcher Informationen zur Kampagne Olivenöl, zu seinen Tätigkeiten und den Projekten zu finden sind.

^